2009-06-28

OCLC: Policy zurückgezogen

Es war eh bereits klar: Schon am 20. Mai hatte Jennifer Younger, Leiterin des Review Board on Principles of Shared Data Creation and Stewardship, OCLC aufgefordert (Flash-Video, Präsentationsfolien), seinen Policy-Entwurf zurückzuziehen und einen transparenten partizipativen Prozess zur Entwicklung einer neuen Policy anzustoßen. Eine Bestätigung dieser Entscheidung durch OCLC hatte noch gefehlt.
Vorgestern wurde nun der Abschlussberichts des Reviewboards veröffentlicht und OCLC hat den Policy-Entwurf formal zurückgezogen. Eine neue Gruppe solle bald zusammengestellt werden, um - diesmal unter Beteiligung der OCLC-Mitglieder - eine neue Policy zu entwerfen.
So weit, so gut. Jetzt beginnt der lange Prozess, eine gemeinsame Metadaten-Policy in einer weltweiten Organisation mit über 70 000 Mitgliedsinstitutionen zu entwickeln. Das kann schonmal ein paar Jahre dauern. OCLC verweist darauf, dass solange weiterhin die Guidelines for the Use and Transfer of OCLC-Derived Records gelten.
Am besten, die Mitglieder einigen sich schnell darauf, die WorldCat-Metadaten der Öffentlichkeit zur freien Verfügung zu stellen. Was spräche auch dagegen, wenn man bedenkt, dass Bibliotheken seit Jahrhunderten die Texte anderer Leute frei zugänglich machen? Wieso also mit den eigenen Texten - und nichts anderes sind ja Metadaten - nicht das Gleiche tun?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen